Am Freitag, den 25. April 2019 findet ab 16:45 Uhr die 2. Lange Nacht des Schreibens auf dem Campus Wilhelminenhof statt

Von Schreibtischyoga bis zum Escape-Game, von Recherchetechniken bis zur Schreibberatung, von Snacks bis zum gemeinsamen Schreiben – die Schreibnacht sorgt dafür, dass das Schreiben kein einsames Geschäft mehr ist.

Abends, wenn die Bibliothek sich langsam leert, bietet sich dort die Gelegenheit, mit anderen zusammen an der eigenen Arbeit zu schreiben. Und wenn es nicht weitergeht, helfen kleine Workshops und die individuelle Beratung dabei, die Gedanken wieder ins Fließen zu bringen. Oder man tauscht sich mit Gleichgesinnten aus.

Die Arbeit in und mit Schreibgruppen zeigt, dass Schreibende, egal an welcher Art von Text sie arbeiten, ungemein voneinander profitieren können. Sei es auf der Lust- und Frustebene (was tut es doch gut, ab und an mal Dampf ablassen zu können), oder auf der inhaltlichen. Zwischendurch jemandem erzählen zu können, woran man gerade arbeitet, zu erklären, um was es geht und wohin man damit will – allein das Interesse des Anderen gibt der Motivation ungemeinen Aufschwung.

Als Schreibberaterin stehe ich mit zwei Kolleginnen zusammen bis abends um 22 Uhr zur Verfügung, um Rückmeldungen zum Text oder zur Gliederung zu geben. Auch bei Fragen zur Planung, Struktur, zum Thema, zur Zitation bis hin zur Arbeitsorganisation sind wir ansprechbar.

Zum >> Programm

Zur Seite des >> Schreibcoachings an der HTW Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.